Knowledge Gorilla-Blog

Fr

10

Nov

2017

Beer Inventory Game

Zusammen mit Pia Rütten und David Rehberg habe ich ein Working Paper über das selbst entwickelte Planspiel "Beer Inventory Game" veröffentlicht:

 

Das vorliegende Working Paper beschreibt die Entwicklung eines Planspiels zur Simulation selektiver Lagerhaltungsstrategien im Distributionsnetzwerk. Die Gestaltung

der Distributionsstruktur hat Auswirkungen auf den Lieferservice und die Kosten (Standort-, Bestands- und Transportkosten), die im Planspiel simuliert werden können. Dabei werden insbesondere Aspekte der zentralen und dezentralen

Lagerung sowie der Bestandsbündelung und des Sicherheitsbestandes vermittelt. Das Planspiel wurde in MS Excel umgesetzt und in zwei Kursen getestet – in einem Bachelor- und einem MBA-Kurs. Trotz der geringen Komplexität wurde eine vertiefte Lernerfahrung der Studierenden erzielt, die sich durch das selbsttätige Ausprobieren und den Spielspaß bei der Lösungssuche ergab.

 

Das Working Paper kann unter Publikationen/CBS-Working Paper kostenfrei heruntergeladen werden.

mehr lesen

Fr

03

Nov

2017

Sustainable Logistics

A book chapter by me on "Sustainable Logistics" appeared in "Building New Bridges Between Business and Society - Recent Research and New Cases in CSR, Sustainability, Ethics and Governance" published by Springer.

 

Here is the Abstract:

An increasingly globalized world with distributed supply chains and global product distribution depends more and more on logistics. At the same time the negative effects of logistics on the environment and society grow. On the one hand logistics consumes resources such as energy, raw materials and space. On the other hand logistical activities cause emissions such as pollutants, greenhouse gases, waste or noise. Moreover the trend of urbanization poses challenges to logistics in urban areas and cities and social aspects such as noise pollution, traffic accidents and jams become an issue. To counter these effects and respond to the challenges at hand sustainability gains more and more weight in logistics as expressed in the concepts of Green Logistics and City Logistics. The author offers a framework for Sustainable Logistics based on the research for a German book project with several experts in the field and draws conclusions for possible further research directions from it.

 

Link to the book chapter: https://doi.org/10.1007/978-3-319-63561-3_4

 

mehr lesen

So

29

Okt

2017

Tensions in Creative Products in the IJCPS

The International Journal of Creativity and Problem Solving (IJCPS) published my article "Tensions in Creative Products" in the October issue of 2017. Here is the abstract:

 

The standard definition of creativity is based on a tension between originality and effectiveness. The paper explores how this tension pervades functional creativity as defined by creative product scales. To achieve this, the so-called value square (“Wertequadrat”) developed by Helwig (1967) and Schulz von Thun (1998) is used. The value square balances a value with its counter-value. The author identifies two tensions – the tension concerning style and novelty and the tension concerning resolution and novelty – which both represent the tension between effectiveness and originality of the standard definition. Furthermore, a tension within effectiveness is identified – a tension concerning style and resolution. The first two tensions relate to the perceived product attributes compatibility and relative advantage, the last tension to complexity and relative advantage. The implications of these tensions for product design are discussed and as a conclusion, a dilemma of customer insight is developed.

 

Link to the article: http://www.creativity.or.kr/bbs/board.php?bo_table=2017_02&wr_id=2

mehr lesen

Mi

23

Aug

2017

Kulturelle Einflüsse auf die nationale Innovationsfähigkeit

Viola Isabel Nyssen Guillén und ich haben in der Zeitschrift WiSt - Wirschaftswissenschaftliches Studium einen Beitrag mit dem Titel "Kulturelle Einflüsse auf die nationale Innovationsfähigkeit" veröffentlicht. Hier ist der Abstract:

 

Der Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen den Hofstede-Kulturdimensionen und der Innovationsfähigkeit von Ländern. Dazu wurde eine empirische Untersuchung durchgeführt und mit bestehenden Forschungsarbeiten verglichen. Insgesamt stimmen die Ergebnisse weitgehend überein: Machtdistanz und Unsicherheitsvermeidung haben einen negativen Einfluss auf die nationale Innovationsfähigkeit. Individualismus, Langzeitorientierung und Nachgiebigkeit weisen einen positiven Zusammenhang auf. Bei Maskulinität lässt sich kein eindeutiger Zusammenhang ermitteln.

 

Link zum Artikel: 10.15358/0340-1650-2017-7-8-25

mehr lesen

Mi

26

Jul

2017

Creative Heuristics

Creativity in inventive problem solving usually takes place in the middle of the continuum of sheer chance and safe bet. Inventors normally use creative heuristics which provide them with promising search fields and directions for inventive problems. The paper at hand analyzes the existing frameworks of heuristic principles described in scientific literature about invention and insight, and proposes a framework of creative heuristics. Furthermore existing heuristics from invention and insight research are allocated to the principles in the framework. Thus, the proposed framework of creative heuristics can be used as a toolbox in creative or inventive problem solving and as a means to promote creativity in engineering education.

mehr lesen

Fr

14

Jul

2017

Spannungsfelder Corporate Creativity in der ZOE

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift OrganisationsEntwicklung (03/2017) ist ein Artikel von mir mit dem Titel "Spannungsfelder der Corporate Creativity" erschienen. Hier ist der Abstract zum Artikel:

 

Die Definition von Kreativität basiert auf einer Spannung aus Originalität und Effektivität. Der Beitrag untersucht die Auswirkungen dieser Spannung auf ein kreativitätsförderliches Arbeitsumfeld. Veranschaulicht werden diese Spannungsfelder und die anzustrebende Balance mit dem so genannten Wertequadrat.

 

Link zum Artikel: https://zoe-online.owlit.de/document.aspx?docid=ZOE1242544&authentication=none

mehr lesen

So

23

Apr

2017

Dao of Innovation in Kindai Management Review

My colleague Anke Scherer and I published an article called "The Dao of Innovation" in the current issue (5, 2017) of Kindai Management Review, a prestigious Japanese management journal:

 

Abstract

A central question for managers in charge of innovation is to what extent creativity and innovation can be controlled and supervised, or whether they just have to be set free and allowed to take shape. In assessing this dilemma the authors conclude that there is a contradiction of action versus inaction on the personal level as well as a contradiction of control versus loss of control on the organizational level. What European innovators can learn from philosophical Daoism is an attitude that allows a process to just develop “naturally” and refrains from premature interference with the intention to permanently be in control. In business structures that judge everything according to its usefulness, i.e. profitability for the company, a look at the laid-back attitude of Daoism where usefulness and uselessness are relative qualities might relief the pressure on people to perform in a premeditated way. Innovation can be supported, but creativity cannot be forced. It can only be allowed to happen when control, interference, and action are balanced out with non-interference, and go-with-the-flow. This attitude in not an excuse for stressed-out managers to neglect their duty, but a time honoured worldview of one of the oldest civilizations in the world that can give them the sovereignty to “get out of the way” and let innovation happen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

28

Jan

2017

Tensions in Corporate Creativity

In October 2016 I gave a presentation at the 5th M-Sphere Conference in Dubrovnik about tensions in corporate creativity. Meanwhile the proceedings of the conference have been published as a Book of Papers containing my contribution "Tensions in Corporate Creativity". Here is the abstract:

 

The standard definition of creativity is based on a tension between originality and effectiveness. Borrowing from the wave-particle duality in physics one could say that there is an originality-effectiveness duality at work for creativity. The paper explores how this tension pervades Amabile’s (1997) componential theory of organizational creativity with the components
organizational motivation, management practices (including work assignment and work control) and resources. As a method the so called value square (“Wertequadrat”) developed by Helwig (1967) and Schulz von Thun (1998) is used which balances a value with its countervalue. The author identifies a tension of corporate tradition and corporate change for organizational motivation, a tension of skills and challenges for work assignment, a tension of management by control and management by loss of control for work control as well as a tension of organizational efficiency and organizational slack for resources. Additionally different implications of these tensions for the resistance of a company to creativity, for an organizational climate conducive to creativity as well as for resource allocation in creative endeavours are discussed.

 

The full paper can be found here.

 

For more information on the M-Sphere Conference go to the following website: http://m-sphere.com.hr/

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

03

Dez

2016

Originality-Effectiveness Duality of Creativity

The journal Business Creativity and the Creative Economy published an article by me called "On the Originality-Effectiveness Duality of Creativity: Tensions Concerning the Components of Creativity". Here is the abstract:

The standard definition of individual creativity is based on a tension between originality on the one side and effectiveness (usefulness and appropriateness) on the other side. In this article this tension is called the originality-effectiveness duality of creativity. The article explores how this duality pervades the componential theories of creativity. To analyze the components of creativity with regard to their tensions, the so called value square (“Wertequadrat”) developed by Helwig (1967) and Schulz von Thun (1998) is used. The value square explains each component as a dynamic equilibrium and shows how a positive value is balanced with its positive countervalue. Tensions of mindfulness, precision and ambiguity, as well as immersion and detachment are identified permeating the components of creativity. This article explores the implications these tensions have for creativity research and for businesses in a creative economy.

 

Link to Vol. 2 (Fall 2016) of the journal Business Creativity and the Creative Economy: http://www.icscpress.com//index.php?cID=163

 

Link to the website of the article: http://www.icscpress.com//index.php?cID=170

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

30

Nov

2016

Transport Carbon Footprint

Frederic Mäckel und ich haben einen Artikel mir dem Titel "Bestimmung des Carbon Footprints in der Transportbranche – Status und Entwicklungstendenzen in Nordrhein-Westfalen" in der Zeitschrift uwf - Umweltwirtschaftsforum beim Springer-Verlag veröffentlicht.

 

Abstract:

Der Transport trägt in erheblichem Maße zu den Treibhausgasemissionen der Logistik bei. Die Einführung der DIN EN 16258 hat zu einer neuen Dynamik in der Diskussion um den Transport Carbon Footprint (TCF) geführt. Die Autoren untersuchen im Rahmen einer Umfrage den Status und die Entwicklungstendenzen des TCF bei Transportunternehmen in Nordrhein-Westfalen. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass das Thema des nachhaltigen Transports zwar bereits zu positiven Entwicklungen im Hinblick auf Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen geführt hat. Aber die DIN EN 16258 hat noch keine weite Verbreitung bei Transportunternehmen gefunden, und es besteht noch erheblicher Unterstützungsbedarf bei der Ermittlung von TCFs, z.B. durch einfache und einheitliche Berechnungstools.

 

doi:10.1007/s00550-016-0427-2

Link: http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00550-016-0427-2

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

30

Nov

2016

Material Efficiency

I published a new article in the journal uwf at Springer entitled "Ecological sustainability of material resources – Why material efficiency just isn’t enough"

 

Abstract:

In a finite system like the earth economical use and preservation of resources is mandatory. The aspiration to fulfil the demand of an increasing population with raised standards of living and to generate on-going economic growth leads to certain dilemmas concerning material resources. The paper will elaborate on the differences of economics with relatively scarce resources and economics with absolutely scarce resources with a focus on material resources. Currently many sustainability initiatives try to solve the problem of scarce resources by increasing efficiency. But general economic principles which increase efficiency such as economies of scale and learning curve effects demand high quantities and high lot sizes. Thus, efficiency in an economic sense does not always mean resource efficiency, which should not only include material efficiency but also preservation of resource availability and resource stewardship. If sustainability research takes the definition of the Brundtland report seriously and wants to meet “the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs” then in the long run there needs to be a shift to renewable resources. This shift leads to new problems concerning overuse and tragedy of the commons as well as competition for acreage. The paper argues that sustainability research needs to change its focus from a mere increase of material efficiency to the problems of resource stewardship and preservation of natural resources taking a system dynamics perspective. It will elaborate on some of the possible directions these more wide-spread approaches may lead to.

 

doi:10.1007/s00550-016-0419-2

 

Link: http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00550-016-0419-2

mehr lesen 7 Kommentare

Mi

10

Aug

2016

Transport Carbon Footprint

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Verkehrswirtschaft und Logistik NRW" des Verbands Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL) ist auf S. 12-13 ein Beitrag von mir zusammen mit meinem BA-Studierenden Frederic Mäckel erschienen. Der Beitrag trägt den Titel "Maßnahmen ja, Messung eher nicht" und stellt den aktuellen Status und die Entwicklungsmöglichkeiten beim Transport Carbon Footprint in NRW dar.

 

Der Artikel basiert auf einer Umfrage bei Transportunternehmen in NRW, die von der Cologne Business School (CBS) in Kooperation mit dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL) durchgeführt wurde. Der Titel bezieht sich auf ein Ergebnis der Studie: Zwar halten viele Unternehmen das Thema Transport Carbon Footprint für wichtig und führen auch Maßnahmen zur Minderung des Carbon Footprint durch. Aber weniger als die Hälfte der Unternehmen messen den Footprint derzeit. Dies zeigt ein großes Weiterentwicklungspotenzial, das u.a. durch einheitliche Messverfahren und Berechnungstools für Transportunternehmen gehoben werden könnte.

mehr lesen 0 Kommentare

So

07

Aug

2016

Spannungsfelder der Kreativität II - Komponenten der Kreativität

 

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Ideen- und Innovationsmanagement habe ich den zweiten Teil meiner zweiteiligen Artikelserie mit dem Titel "Spannungsfelder der Kreativität" veröffentlicht. Dieser Teil beschäftigt sich mit den Komponenten der Kreativität:

 

Die Definition der individuellen Kreativität basiert auf einem fundamentalen Spannungsverhältnis zwischen Neuartigkeit und Originalität auf der einen Seite sowie Nützlichkeit und Angemessenheit auf der anderen Seite. Man kann in Anlehnung an den Welle-Teilchen-Dualismus des Lichtes auch von einem Originalitäts-Effektivitäts-Dualismus der Kreativität sprechen. Diese zweiteilige Serie betrachtet die Auswirkungen dieses Spannungsverhältnisses auf den kreativen Prozess und die Komponenten der Kreativität. Im ersten Teil wurde bereits das Spannungsverhältnis des kreativen Prozesses aus Handeln und Geschehen-Lassen betrachtet. In diesem Beitrag werden die Spannungsfelder der Komponenten der Kreativität nach Amabile behandelt: Expertise, kreatives Denken und Motivation. Zur Darstellung dieser Sachverhalte wird das Wertequadrat nach Helwig und Schulz von Thun verwendet, in dem ein Wert ins Verhältnis mit seinem positiven Gegenwert gesetzt wird. Dadurch können bzgl. der Komponenten der Kreativität Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet und ein morphologischer Kasten der Kreativität aufgestellt werden.

 

Link: http://www.ideenmanagementdigital.de/Ideenmanagement.03.2016.091

mehr lesen 22 Kommentare

Fr

05

Aug

2016

Tensions in Creative Products

Using the Value Square to Model Functional Creativity

 

The standard definition of creativity is based on a tension between originality and effectiveness. The paper explores how this tension pervades the functional creativity of creative products. To achieve this, the so called value square (“Wertequadrat”) developed by Helwig (1967) and Schulz von Thun (1998) is used. The value square balances a value with its countervalue. The author identifies two tensions – the tension concerning style and novelty and the tension concerning resolution and novelty – which both represent the tension between effectiveness and originality of the standard definition. Furthermore a tension within effectiveness is identified – a tension concerning style and resolution. The implications of these tensions on product design are discussed and as a conclusion a dilemma of customer insight is developed.

 

The Working Paper can be downloaded for free from Publikationen/CBS-Workiing Paper.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

12

Jul

2016

Beer Picking Game

Zusammen mit meinen Studierenden Mareike Buß, Stephanie Hasenclever, Frederic Mäckel, Viola Isabel Nyssen Guillén, Isabell Silverio und Eileen Wegner habe ich ein Working Paper veröffentlicht, das wir im Rahmen unseres Seminars Strategisches Supply Chain Management gemeinsam entwickelt haben.

 

Das Paper beschreibt die Planung und Entwicklung eines Unternehmensplanspiels zur Simulation eines Kommissionierbereichs. Lernziel des Spiels ist die grundsätzliche Vermittlung sowohl von praktischer Methodenkompetenz als auch von Sozialkompetenz. Im Rahmen der Methodenkompetenz werden Grundwerkzeuge der Logistik wie beispielsweise die ABC-Analyse geübt und grundsätzliche logistische Denkweisen geschult. Dadurch dass die Teilnehmer während des Spiels in unterschiedliche Rollen schlüpfen und dass die Lösungen durch die Teilnehmer im Rahmen von Teamdiskussionen selbst gefunden werden sollen, soll ebenfalls die Sozialkompetenz gestärkt werden.

 

Das Working Paper kann unter Publikationen/CBS-Working Paper kostenfrei heruntergeladen werden.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

13

Mai

2016

Tensions in Corporate Creativity

Using the Value Square to Model Organizational Creativity

 

The standard definition of creativity is based on a tension between originality on the one side and effectiveness on the other side. Borrowing from the wave-particle duality in physics one could say that there is an originality-effectiveness duality at work for creativity. The paper explores how this tension pervades Amabile’s (1997) componential theory of organizational creativity. To achieve this, the so called value square (“Wertequadrat”) developed by Helwig (1967) and Schulz von Thun (1998) is used which balances a value with its countervalue to analyze the components of corporate creativity. The author identifies tensions of corporate tradition and corporate change for organizational motivation, skills and challenges for work assignment, management by control and management by loss of control for work control as well as organizational efficiency and organizational slack for resources. Additionally implications for resistances to creativity, the flow of creativity, the avoidance of a culture of compulsive control, freedom and autonomy in the workplace as well as resource allocation are discussed.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

02

Mai

2016

Wieder zum Kind werden... aber nur ein wenig.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Innovations-Forum haben Prof. Jörg Mehlhorn, 1. Vorsitzender im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kreativität, und ich einen Beitrag mit dem Titel "Wieder zum Kind werden... aber nur ein wenig" veröffentlicht.

 

In dem Beitrag geht es um die Förderung von Kreativität. Dabei werden die zwölf Thesen der Deutschen Gesellschaft für Kreativität in Bezug gesetzt zu den Spannungsfeldern der individuellen Kreativität (siehe Working Paper "Tensions in Creativity"). Außerdem spielen Gedanken des altchinesischen Philosophen Mencius eine Rolle...

 

Ausschnitte der aktuellen Ausgabe können unter folgendem Link angesehen werden: http://www.innovations-forum.net/Startseite/Aktuelles-Heft/

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

23

Apr

2016

Spannungsfelder der Kreativität I - Der kreative Prozess

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Ideen- und Innovationsmanagement habe ich den ersten Teil einer zweiteiligen Artikelserie mit dem Titel "Spannungsfelder der Kreativität" veröffentlicht. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem kreativen Prozess:

 

Die Definition der individuellen Kreativität basiert auf einem fundamentalen Spannungsverhältnis zwischen Neuartigkeit und Originalität auf der einen Seite sowie Nützlichkeit und Angemessenheit auf der anderen Seite. Man kann in Anlehnung an den Welle-Teilchen-Dualismus des Lichtes auch von einem Originalitäts-Effektivitäts-Dualismus der Kreativität sprechen. Diese zweiteilige Serie betrachtet die Auswirkungen dieses Spannungsverhältnisses auf den kreativen Prozess und die Komponenten der Kreativität. In diesem ersten Teil wird das Spannungsverhältnis des kreativen Prozesses aus Handeln und Geschehen-Lassen betrachtet. In der nächsten Ausgabe folgt ein Beitrag über die Spannungsfelder der Komponenten der Kreativität nach Amabile: Expertise, kreative Denkfertigkeiten und Motivation. Zur Darstellung dieser Sachverhalte wird das Wertequadrat nach Helwig (1967) und Schulz von Thun (1998) verwendet, in dem ein Wert ins Verhältnis mit seinem positiven Gegenwert gesetzt wird. Dadurch können bzgl. des kreativen Prozesses die negativen Auswirkungen operativer Hektik in Form einer „Culture of Looking Busy“ und Implikationen für das individuelle Zeitmanagement abgeleitet werden.

 

Link: http://www.ideenmanagementdigital.de/Ideenmanagement.02.2016.043

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

20

Apr

2016

Kapitalrisiko "Stranded Assets"

In der aktuellen Ausgabe (2/2016) der Zeitschrift "Forum Nachhaltig Wirtschaften", die demnächst erscheinen wird, haben Hannah Helmke, Sebastian Müller und ich einen Beitrag zum Thema "Kapialtrisiko "Stranded Assets"" veröffentlicht.

 

Darin beschreiben wir, dass dem Transportsektor ein ähnliches Schicksal wie dem Energiesektor widerfahren könnte. Eine Ausdehnung von Gesetzen zum Erreichen von Klimazielen auf den Transportsektor könnte dort zum Platzen der Kohlenstoffblase und zu massiven Abschreibungen von „Stranded Assets“ führen – also Anlagen, die aufgrund von Klimazielen durch eine Verringerung der vorgesehenen Nutzungsdauer nicht mehr ihre notwendige Rendite erzielen. Daher sollte sich die Branche frühzeitig versichern, indem sie rechtzeitig in alternative Antriebskonzepte investiert.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.forum-csr.net/

mehr lesen 0 Kommentare

Di

26

Jan

2016

eFood: Wettbewerbsvorteil oder strategische Falle

In der aktuellen Ausgabe des Zeitschrift "Der Betriebswirt" haben mein Kollege Prof. Dr. Christoph Willers und ich einen Beitrag über unsere eFood-Studie veröffentlicht:

 

IIm Vergleich zu „Pionierbranchen“ wie Mode oder Medien steht der Online-Handel mit Lebensmitteln erst am Anfang. Dabei kann dieser zu einem Wettbewerbsvorteil werden – wenn der Handel es richtig angeht. Auf der anderen Seite steht das Risiko einer strategischen Falle, d.h. es wird unter Umständen aufgrund der Widerstände beim Verbraucher nur ein Nischenmarkt bedient, der eine geringe Profitabilität aufweist. Im Spannungsfeld „Marktpotenzial auf Handelsseite“ vs. „Zurückhaltung beim Verbraucher“ rücken dabei Fragen der Kommunikationspolitik im Online-Lebensmittelhandel in den Fokus. Für eine erfolgreiche Umsetzung stellt eine eindeutige Typologie eine notwendige Basis dar, um die konkreten Bedürfnisse potenzieller Konsumenten anzusprechen. Ein Engagement im eFood-Bereich ist daher als Investition in die zukünftige Entwicklung der Märkte und ihrer Zielgruppen zu betrachten.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

07

Dez

2015

CSR & Logistik

Im Springer-Verlag ist diesen Monat mein Herausgeberwerk "CSR & Logistik" erschienen. Das Buch bietet ein umfassendes Framework für die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit in der Logistik. Nachhaltige Logistik umfasst Green Logistics und City-Logistik und bedeutet die Ausrichtung der Logistikfunktionen Transport, Lagerung und Verpackung an den Zielen der Nachhaltigkeit.


Green Logistics beinhaltet Maßnahmen zur Ressourcenschonung und zur Umweltverträglichkeit. Ziel der City-Logistik ist eine verbesserte Ver- und Entsorgung von Gütern in Ballungsräumen unter Nutzung der bestehenden Verkehrsinfrastruktur. Dabei sollen der Überlastung des Straßenverkehrs, der Lärmemissionen und der lokalen Luftverschmutzung in Städten entgegengewirkt werden. Das Buch deckt damit die gesamte Bandbreite der logistischen Aktivitäten ab und gibt einen aktuellen Überblick über Methoden, Technologien und Maßnahmenbeispiele für eine nachhaltige Logistik. Der Leser findet damit nicht nur den derzeitigen Stand der Technik wieder, sondern auch aktuelle Best Practice-Beispiele für die nachhaltige Logistik.


Weitere Informationen unter Publikationen.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

19

Nov

2015

eFood: Kundenwissen als Erfolgsfaktor

Mein Kollege Christoph Willers und ich haben in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Wissensmanagement - Das Magazin für Führungskräfte einen Beitrag über unsere Studie "eFood in Deutschland" veröffentlicht. Der Beitrag trägt den Titel "eFood: Kundenwissen als Erfolgsfaktor" und stellt u.a. die Käufertypen dar, die wir im Rahmen unserer Studie im Online-Lebensmittelhandel identifiziert haben. Dabei geht es darum, den vermeintlich schon bekannten LEH-Kunden im Internet neu kennen zu lernen.


Es folgt der Abstract des Artikels:

mehr lesen 1 Kommentare

Do

05

Nov

2015

Strategy Case Book

My colleagues Alessandro Monti, Markus Raueiser and me just published a case entitled "A Brazilian Love Affair - Did ThyssenKrupp's Internationalization Strategy Fail?" in the 2nd edition of the Strategy Case Book. Here is what the cover text of the book has to say about the book:

This book contains 17 compelling and engaging case studies aimed at general management and strategy students. Students may use this collection of cases to apply and better understand standard as well as advanced concepts and theories of strategic management. The cases contained in this book are organized around central themes in strategic management, including strategic analysis, strategy content, strategy process and context. The book is designed to support the learning of fundamental strategy concepts and theories. In addition the book provides support in the learning of advanced management themes such as competitive dynamics, macroculture, and approaches to post-merger integration, that go beyond the scope of standard strategy case books. The cases place students in real-world desicion situations that span a range of organization types and contexts.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

22

Okt

2015

Tensions in Creativity

Using the Value Square to Model Individual Creativity


The definition of individual creativity is based on a tension between novelty on the one side and usefulness respectively appropriateness on the other side. The paper explores how this tension pervades the stage and componential theories of creativity. To achieve this, the so called value square (“Wertequadrat”) developed by Helwig (1967) and Schulz von Thun (1998) is used which balances a value with its countervalue to analyze creativity. The author identifies tensions of action and inaction, expertise and mindfulness, precision and ambiguity as well as immersion and detachment permeating the creative process and the components of creativity. As a conclusion a morphological box for creativity is presented which allows one to show which combination of characteristics of the tensions support different stages of creativity. Furthermore implications for development and time management are discussed.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

19

Okt

2015

Cultural Impacts on National Innovativeness

Links between the GLOBE Cultural Dimensions and the GII and IUS Innovation Indexes


The working paper at hand assumes that differences of innovativeness of different countries can be explained to a certain extent by cultural differences. Thus, the paper deals with the research question of which cultural dimensions have an influence on national innovativeness. Previous research mainly uses the Hofstede-dimensions to describe cultural differences and often focuses on single parameters to describe national innovativeness (e.g. number of patents per capita). This paper, instead, uses the dimensions of the GLOBE-study which builds on the findings of Hofstede but is more up-to-date and comprehensive and uses two innovation indexes – the Global Innovation Index (GII) and the Innovation Union Scoreboard (IUS) – to describe national innovativeness.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

19

Jun

2015

E-Food ist Wettbewerbsvorteil

Mein Kollege Christoph Willers und ich haben in der aktuellen Ausgabe der Lebensmittel Zeitung einen Beitrag über unsere Studie "eFood in Deutschland" veröffentlicht. Der Beitrag trägt den Titel "E-Food ist ein Wettbewerbsvorteil" und gibt einen Überblick über die wesentlichen Ergebnisse unserer Studie. Insbesondere werden hier die Käufertypen dargestellt, die wir im Online-Lebensmittelhandel identifiziert haben.


Den Artikel können Sie sich im Bereich Publikationen herunterladen.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

29

Mai

2015

5. EUFH-Logistiktag

mehr lesen 0 Kommentare

Di

19

Mai

2015

E-Food im deutschen Lebensmittelhandel hat großes Potenzial

Cologne Business School (CBS) untersucht Online-Einkaufsverhalten im Lebensmittelsektor

Im Vergleich zu „Pionierbranchen“ wie Mode oder Medien steht der Online-Handel mit Lebensmitteln erst am Anfang. Im deutschen Lebensmittelhandel wird die digitale Entwicklung jedoch aufmerksam beobachtet und mit neuen Distributionsoptionen bzw. -kanälen experimentiert. Eine Studie des Competence Center Food & Retail (CCFR) der Cologne Business School (CBS) zeigt, dass knapp 71% der befragten Konsumenten noch nie Lebensmittel online erworben haben. Der Großteil davon steht diesem Trend allerdings aufgeschlossen gegenüber. Der Online-Handel mit Lebensmitteln kann damit zu einem Wettbewerbsvorteil werden – wenn der Handel es richtig angeht.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

13

Feb

2015

Beitrag im Jahrbuch der Kreativität 2014

Im demnächst erscheinenden Jahrbuch der Kreativität 2014 haben meine Kollegin Anke Scherer und ich einen Beitrag mit dem Titel "Dao der Innovation - Spannungsfelder der Kreativität im Unternehmen" veröffentlicht. In dem Beitrag beschreiben wir einige der Widersprüche und Paradoxien im Zusammenhang mit Kreativität und schlagen die Nutzung des Wertequadrats nach Helwig zu deren Beschreibung vor. Wir beschreiben die dynamische Balance, die zwischen Handeln und Geschehen-Lassen bei der individuellen Kreativität besteht. Außerdem gehen wir auf die Balance aus Führung durch Kontrolle und Führung durch Vertrauen ein, die für die Coporate Creativity erforderlich ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

17

Dez

2014

Interview mit CSR Magazin

In der aktuellen Ausgabe des CSR Magazins (4/2014, Heft 16) sind im Beitrag "Nachhaltige Logistik: Zukunftslösungen brauchen Koordination und Kommunikation" von Achim Halfmann Auszüge aus einem Interview mit mir enthalten. Dabei geht es um die Bedeutung, die "Green Logistics" mittlerweile in den einzelnen logistischen Funktionen Transport, Lagerung und Verpackung einnimmt.


Weitere Informationen zum Thema gibt es unter folgendem Link: http://www.link.csr-news.net/16_Logistik

mehr lesen 0 Kommentare

So

23

Nov

2014

KNAKKE mit Archimedes-Logo

KNAKKE-Zollstock mit Archimedes-Logo
KNAKKE-Zollstock mit Archimedes-Logo
mehr lesen 0 Kommentare

Fr

21

Nov

2014

Besichtigung Deutz AG

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

10

Nov

2014

Gastvorlesung "Food Supply Chain"

Am 07. November hielt Herr Julian Hartman, Einkäufer bei der Service-Bund GmbH & Co. KG, eine Gastvorlesung zum Thema „Food Supply Chain & Food Waste Management“. Die Vorlesung fand im Rahmen des Kurses „Neue Lösungsansätze in der Logistik des 21. Jahrhunderts“ des Studiengangs General Management an der Cologne Business School (CBS) bei Professor Carsten Deckert statt. Den Studierenden wurden im Rahmen der eineinhalbstündigen Vorlesung die logistischen Besonderheiten der Lebensmittelbranche  näher gebracht. Dabei wurden u.a. die unterschiedlichen Supply Chains für Rindfleisch, Milch und Bananen sowie das Food Waste Management behandelt. Außerdem wurde das Geheimnis gelüftet, wie der Erdbeergeschmack in den Joghurt kommt.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

08

Nov

2014

Innovation Watch - Andere Länder, andere Sitten

Innovationen können zu interkultureller Irritation führen. Daher ist es wichtig, Kulturfragen im Innovationsprozess zu berücksichtigen - insbesondere wenn man für Kulturkreise entwickelt, die sich deutlich von der heimischen Kultur unterscheiden.


In der aktuellen Ausgabe des Magazins Innovationsmanager berichten Anke Scherer, Petra Köhler und ich darüber, welche negativen Erfahrungen Unternehmen bereits bei der Innovation für andere Kulturkreise gemacht haben und durch welche Möglichkeiten der Kundenintegration man diesen Problemen entgegenwirken kann. Anhand von Beispieln aus Ostasien und Lateinamerika verdeutlichen wir anschließend, wie Interkulturelle Innovation gelingen kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

31

Okt

2014

iENA 2014

Mit Emely (www.emely-model.de) vor dem Stand von Knakke (www.knakke.de)
iENA 2014
mehr lesen 0 Kommentare

Do

25

Sep

2014

Innovation Watch - CBS-Working Paper "Innovation Scouting"

Veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen und die zunehmende Bedeutung von radikalen Innovationen und technologischen Diskontinuitäten führen dazu, dass mehr und mehr Unternehmen Scouting-Aktivitäten implementieren. Diese gehen über das klassische Innovationsmanagement hinaus. Im vorliegenden Beitrag werden Auswirkungen dieses Scouting Paradigmas diskutiert und ein Framework zu dessen Umsetzung entwickelt, das sowohl den Blick nach außen als auch nach innen richtet. External Innovation Scouting dient dazu, systematisch Technologien und Geschäftsideen als Innovationschancen für das Unternehmen zu ermitteln. Beim Internal Innovation Scouting geht es darum, die richtigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass Mitarbeiter Innovationschancen aufgreifen und im Unternehmen radikale Innovationen marktreif entwickeln können. Außerdem stellt das Innovation Scouting neue Anforderungen an die Innovationsbewertung. Innovation Scouting ergänzt das bestehende Innovationsmanagement um eine langfristige Perspektive, die für das Überleben jenseits der Quartalsberichte von entscheidender Bedeutung sein kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

26

Aug

2014

Ice Bucket Challenge

Watch the Video!

mehr lesen 0 Kommentare

Di

24

Jun

2014

Knowledge Watch - Green Logistics Framework

Bisher findet man in der Literatur nur vereinzelt Ansätze, wie Nachhaltigkeit in eine Supply Chain implementiert werden kann. in einem Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Supply Chain Management" skizzieren Lisa Fröhlich, Präsidentin der Cologne Business School (CBS), und ich ein theoretisches Grundgerüst einer nachhaltigen Supply Chain. Darauf aufbauend entwickeln wir ein ‚Green Logistics Framework‘, in dem mögliche Maßnahmen aufgezeigt werden, die hin zum Lieferanten- und Kundenmarkt eine optimale Steuerung der Supply Chain im Sinne des 6-Märkte-Modells unterstützen. Entscheidungsträgern wird eine umfassende Toolbox an die Hand gegeben, um ein nachhaltiges Logistigkonzept im Sinne der unternehmerischen Zielsetzung umsetzen zu können. Stellschrauben finden sich im Bereich des nachhaltigen Transportmanagements, des nachhaltigen Lagerhausmanagements sowie des nachhaltigen Verpackungsmanagements. Im Rahmen des nachhaltigen Transportmanagements gilt es u. a. Transporte zu vermeiden, Transportmengen zu vermindern oder Transportschädlichkeit zu verringern. Welcher Ressourcenverbrauch und welche Aspekte der Umweltverträglichkeiten in den einzelnen Teilbereichen zu berücksichtigen sind und wie man negativen ökologischen Auswirkungen begegnet, steht im Fokus dieses Beitrags.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

04

Jun

2014

Umfrage zum Thema eFood

An der Cologne Business School (CBS) findet aktuell eine Studie zum Online-Einkauf von Lebensmitteln statt. Zentrales Ziel ist es, die Anforderungen der Verbraucher an die Kommunikationspolitik im Rahmen von eFood-Strategien näher zu untersuchen.

 

Ich würde mich freuen, wenn Sie an der Umfrage (ca. 5-10 Minuten) teilnehmen: https://www.umfrageonline.com/s/f6ad04d

 

Vielen Dank für die Unterstützung!

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

21

Mai

2014

Innovation Watch - Interkulturelle Innovation

Im gerade erschienenen Jahrbuch Innovation 2014 des F.A.Z.-Instituts haben Anke Scherer, Petra Köhler und ich einen Beitrag mit dem Titel "Interkulturelle Innovation" veröffentlicht. In diesem Beitrag beschreiben wir die kulturellen Irritationen, die entstehen können, wenn Unternehmen Produkte für andere Kulturkreise entwickeln bzw. adaptieren. Und wir geben Hinweise dazu, wie man diese Irritationen durch Berücksichtigung kultureller Kompatibilität und sozioökonomischer Passung vermeiden kann. Außerdem bietet das Buch weitere spannende Beiträge u.a. von Johanna Wanka, Ulrich Grillo, Andreas Pinkwart und Ellen Enkel.

 

Unseren Beitrag können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

17

Mai

2014

Innovation Watch - Zufällig erfolgreich

In der aktuellen Ausgabe der Online-Zeitschrift Zukunftsmanager vom F.A.Z.-Institut findet sich ein humorvoller und sehr lesenswerter Beitrag von Wissenschaftskabarettist Vince Ebert über die Bedeutung des Zufalls für die Innovation. Dieser Einfluss wird mit dem Wort Serendipity beschrieben, das auf den britischen Autor Horace Walepole zurückgeht und soviel wie eine glückliche Entdeckung bedeutet, nach der man eigentlich gar nicht gesucht hat. Gerne wird in diesem Zusammenhang Louis Pasteur mit den Worten zitiert: "Der Zufall begünstigt nur einen vorbereiteten Geist."

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

03

Mai

2014

Innovation Watch - Paradox of Wu-Wei

In seinem neuen, sehr lesenswerten Buch "Trying not to try" - auf deutsch erschienen unter dem Titel "Wie wir mehr erreichen, wenn wir weniger wollen: Das Wu-Wei-Prinzip" - beleuchtet Edward Slingerland das ostasiatische Konzept des Wu-wei, was so viel bedeutet wie "Geschehen-lassen". Dieses kann nach Meinung von Anke Scherer und mir auch herangezogen werden, um die Kreativität von Individuen und Unternehmen besser zu verstehen (siehe "Dao of Innovation"). Slingerland beschreibt die unterschiedlichen Methoden, Wu-Wei zu erlangen, die von Konfuzius, Laotzi, Mencius bis zu Zhuangzi vorgeschlagen wurden. Diesen allen liegt ein Phänomen zugrunde, das er "Paradox of Wu-Wei" nennt: Wie kann man versuchen, nicht zu versuchen? In einem Video-Interview für edge.org äußert sich er sich wie folgt zum "Paradox of Wu-wei":

mehr lesen 0 Kommentare

So

23

Mär

2014

Interview mit arte future - Rückenwind für Frachtsegler

Auf der arte-Website ist ein Video-Clip mit dem Titel "Logistik - Rückenwind für Frachtsegler" zu sehen, der ein Interview mit mir zum Thema Seefracht und insbesondere den Ecoliner als neues Antriebskonzept, das auf Windenergie setzt, enthält.

 

Das Video ist Bestandteil der Ankündigung des Dokumentarfilms "Klar zur Wende", der mit den folgenden Worten beworben wird: "Energiewende auf hoher See: Birgt die Vergangenheit den Schlüssel zu einigen unserer drängendsten Probleme? Ja, sagt eine Gruppe wagemutiger Seeleute und Ingenieure. Sie wollen die Verseuchung der Meere und den Treibhauseffekt reduzieren – und deshalb die Frachtschifffahrt wieder unter Segel bringen. Eine verkehrstechnische Revolution!"

 

Hier geht es zum Video-Clip in der Programmankündigung: http://www.arte.tv/guide/de/048615-000/klar-zur-wende#details-videos

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

21

Mär

2014

Innovation Watch - Unbekümmertes Wandern

Drei Lehren für Innovatoren aus dem Zhuangzi

 

Das Zhuangzi, auch bekannt als „Das wahre Buch vom südlichen Blütenland“, wird neben dem Daodejing als eines der Hauptwerke des philosophischen Daoismus angesehen. Die so genannten Inneren Kapitel des Werkes werden Zhuangzi (oder auch Zhuang Zou bzw. „Meister Zhuang“) zugeschrieben, der vermutlich zwischen 400 und 300 v. Chr. gelebt hat und neben Laotzi die zentrale Persönlichkeit des Daoismus darstellt. Die Autorschaft der anderen Teile des Zhuangzi ist umstritten. Unumstritten ist aber, dass das Zhuangzi einige der literarisch schönsten Abhandlungen über den Daoismus enthält. Darunter auch im ersten Kapitel mit dem Titel „Unbekümmertes Wandern“ drei Lehren für Innovatoren, die auch in der heutigen Zeit noch ihre Gültigkeit besitzen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

07

Feb

2014

Innovation Watch - Front End of Innovation

Ich war in den letzten beiden Tagen auf der FEI 2014-Konferenz (Front End of Innovation) in München und habe dort zum Thema "Why Some Ideas Refuse to Diffuse" referiert. Gestern Abend bin ich mit neuen Ideen und Eindrücken und voller Enthusiasmus zurückgekehrt. Es haben dort Innovations-Schwergewichte wir Gunter Dueck (Buch "Das Neue und seine Feinde") und Magnus Lindkvist (Buch "Alles, was Sie wissen, ist falsch") vorgetragen. Außerdem waren Innovatoren von z.B. HP, Samsung und McLaren unter den Vortragenden. Aber den Vogel abgeschossen hat Innovations-Urgestein John Bessant mit seiner Show "A Sideways Look at Innovation". Leider habe ich von seinem gestrigen Auftritt keine Aufzeichnung gefunden, aber es gibt Filmmitschnitte von der ISPIM 2013-Konferenz wie z.B. die folgenden:

mehr lesen 0 Kommentare

Di

04

Feb

2014

Innovation Watch - Kreatives Denken

... und Kreativer Prozess", so heißt eine qualitativ-psychologische Studie der INNCH GbR in Kooperation mit der Gesellschaft für Kreativität. In der Studie wurden 20 psychologische Tiefeninterviews mit professionell arbeitenden Kreativen aus den Bereichen Kunst/Gestaltung und Wissenschaft/Technik durchgeführt. Dabei wurden von den Verfassern Michael Schütz und Monika Heimann einige interessante Erkenntnisse über Kreativität und den kreativen Prozess gewonnen.

 

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich kreatives Denken und kreativer Prozess bei künstlerisch oder wissenschaftlich-technisch Kreativen nicht grundsätzlich unterscheiden. Zwar hat jeder Kreative seine eigene Herangehensweise an den Ideenfindungs-Prozess, aber dieser Prozess wird im Wesentlichen durch drei Grundqualitäten bestimmt.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

28

Jan

2014

Innovation Watch - Innovation Scouting in der LO

In der Ausgabe 77 der Zeitschrift LO - Lernende Organisation ist ein Artikel von mir zum Thema "Innovation Scouting" erschienen:

Veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen und die zunehmende Bedeutung von radikalen Innovationen und technologischen Disruptionen führen dazu, dass mehr und mehr Unternehmen Scouting-Aktivitäten implementieren. Diese gehen über das reine Technologie-Scouting hinaus und beziehen auch das Scouting von Geschäftsmöglichkeiten mit ein. Im vorliegenden Beitrag wird das Scouting Paradigma näher erläutert und ein Framework zu dessen Umsetzung vorgestellt, das sowohl den Blick nach außen als auch nach innen richtet. External Innovation Scouting dient dazu, systematisch Technologien und Geschäftsideen als Innovationschancen für das Unternehmen zu ermitteln. Beim Internal Innovation Scouting geht es darum, die richtigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass Intrapreneure Innovationschancen aufgreifen und im Unternehmen radikale Innovationen marktreif entwickeln. Außerdem stellt das Innovation Scouting neue Anforderungen an die Innovationsbewertung. Innovation Scouting ergänzt das bestehende Innovationsmanagement um eine langfristige Perspektive, die für das Überleben jenseits der Quartalsberichte von entscheidender Bedeutung sein kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

15

Jan

2014

Innovation Watch - Dilemma der Innovationsbewertung

Sturgeon’s Law: “Ninety percent of everything is crap.”

Theodore Sturgeon, US-amerikanischer Science Fiction-Autor

 

Die Innovationsaktivitäten in Unternehmen führen meist zu einer Vielzahl möglicher Innovationschancen und Ideen – mehr als Ressourcen zu deren Umsetzung zur Verfügung stehen. Viele Unternehmen tun sich aber mit der Bewertung von radikalen Innovationen schwer. Häufig werden Projekte gestoppt, die sich später als Schritt in die richtige Richtung erweisen. Auf der anderen Seite setzen Unternehmen oft auf teure Prestigeprojekte, die nicht selten floppen. Die Auswahl von Innovationsprojekten ist meist eher geprägt von politischen Machtstrukturen als von objektiver Bewertung. Die Innovationsbewertung dient daher eher der Teammotivation und Organisation von Ressourcen als einer objektiven Bewertung. Freeman & Soete schreiben in ihrem Buch The Economics of Industrial Innovation über die Innovationsbewertung: „Evaluation techniques and technological forecasting, like tribal war dances, play a very important part in mobilizing, energizing and organizing.“

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

20

Dez

2013

Knowledge Watch - Suggested Reading for the Holiday Season

Austin Kleon, a writer and artist living in Austin, Texas, wrote a wonderful book about creativity and being creative entitled "Steal like an artist". The subtitle reads "10 things nobody told you about being creative". It is exactly the kind of book one wants to read during the holiday: It is short and easy to understand, it has a wonderful layout and a handy shape (square - the shape, not the content), but most of all it is fun to read and definitely hits the mark.

mehr lesen 0 Kommentare

So

01

Dez

2013

Innovation Watch - Dao of Innovation

My colleage Anke Scherer and me presented a paper called "The Dao of Innovation: What European innovators can learn from philosophical Daoism" at the 30th annual meeting of the Euro Asia Management Studies Association (EAMSA) held at the University of Duisburg-Essen from November 27 to 30, 2013. The article argues that European innovators can profit from some of the basic concepts of philosophical Daoism, namely "wuwei" (non-interference) and "ziran" ("go with the flow").

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

09

Nov

2013

Innovation Watch - What Kills Creativity?

"What Kills Creativity?" - Diese Frage haben sich 120 US-amerikanische Autoren gestellt und sind zu dem Schluss gekommen, dass das amerikanische Schulsystem mit seiner gesteigerten Anwendung von standardisierten Tests die Kreativität von Kindern zerstöre und die Lust aufs Lesen untergrabe. In einem offenen Brief an das Weiße Haus warnen sie Präsident Obama vor den Folgen des exzessiven Testens von Schülern. Ein Beitrag des Pacific Standard findet aber noch weitere Ursachen.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

28

Sep

2013

Innovation Watch - Das Dao der Innovation

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift agora42 steht unter dem Motto "Homo Automobilis" und beleuchtet kritisch unser Verhältnis zu unserem liebsten Fortbewegungsmittel. Dazu schreibt Chefredakteur Frank Augustin bereits im Editorial einerseits: "Das Auto ist schon toll." Andererseits kommt er aber auch zu dem Schluss: "Dennoch [...]: Die Zeit des stürmischen, maßlosen, bedingungslosen Verliebtseins ist vorbei." Die Artikel beschäftigen sich dann mit der automobilen Gesellschaft, der Bedeutung der Automobilindustrie und der Zukunft der Mobilität.

 

Unter der Rubrik "Frischluft", in der Forschungstätigkeiten mit Themen an der Schnittstelle von Ökonomie und Gesellschaft/Politik, die neue Denkräume ausloten, vorgestellt werden, findet sich auch ein Artikel von meiner Kollegen Anke Scherer und mir mit dem Titel "Das Dao der Innovation"...

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

14

Sep

2013

Innovation Watch - Die grüne Seite der Macht!

Im Trailer zu Hansch-TV ist kurz das Archimedes-Bild meines Buches "Anleitung zum Uninnovativsein" zu sehen.

 

Moderiert wird Hansch-TV von James Hasipopasifield, einem Hansch (Hasenmensch), der mich ein wenig an den Möter (halb Mensch, halb Köter) aus Mel Brooks' Komödie "Spaceballs" erinnert.

 

Die Beschreibung des Konzeptes liest sich wie folgt: "Hansch-TV kombiniert Ökologie für die Massen, Pflanzenvermümmlung und Saftoholik, Baumknutschen, Weltrettungsgedanken, Comedy, nachhaltige Wirtschaft, Wissenschafts-Sex, Extremsportexzesse, kulinarische Live-Magie, Kunst/Kultur und Interviews/Portraits von interessanten Menschen."

 

Klingt verrückt? Ist es auch!  Also, genau die richtige Bühne für die Anleitung zum Uninnovativsein. Hier geht´s zum Trailer:

mehr lesen 0 Kommentare

Di

18

Jun

2013

Innovation Watch - Internal Innovation Scouting

In Zeiten zunehmender Marktdynamik und kürzer werdender Innovationszyklen fragen sich viele Unternehmen: Wie können wir das kreative Potenzial unserer eigenen Mitarbeiter besser nutzen? Denn es gibt sie in jeder Organisation: Leute, die das radikal Neue nicht nur denken, sondern auch umsetzen wollen.

 

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "MQ - Management und Qualität" schreibe ich über den Ansatz des Internal Innovation Scouting, also den Blick nach innen ins Unternehmen. Durch diesen Ansatz werden einerseits Intrapreneure im Unternehmen aufgespürt und gefördert. Andererseits wird die Innovationskultur durch Führundsprinzipien des Corporate Creativity-Ansatzes verbessert.

 

Weitere Informationen unter: www.mq-aktuell.de

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

29

Mär

2013

Funky Failure - Park-O-Mat

Als ich neulich an einem verschneiten Frühlingstag beschloss, nicht mit der KVB zur Arbeit zu fahren, sondern in der wohligen Wärme meines Autos, ahnte ich nicht, auf was ich mich da einließ. Denn einer machte mir einen Strich durch die Rechnung, warm, wohlbehalten und stressfrei zur Arbeit zu kommen: der Park-O-Mat.

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

13

Mär

2013

Innovation Watch - Interview auf intuitiv-kreativ.de

Gerade ist ein Interview mit mir auf der Website intuitiv-kreativ.de veröffentlicht wurden. Geführt wurde das Interview von Andreas Kunz, der seine eigen Werbeagentur führt und das Buch "intuitiv kreativ" geschrieben hat. Die Website gibt Informationen zum Buch und enthält einige Interviews, die das Thema des Buches aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

06

Mär

2013

Innovation Watch - GE Global Innovation Barometer

Bereits im Jahr 2011 habe ich versucht, das deutsche Innovationsklima im Rahmen der Studie "DABEI-Innovationsklima-Index 2011" durch Online-Befragung und Experteninterviews zu erfassen. In diesem Rahmen habe ich auch einige Studien untersucht, die sich mit den Themen Innovationskraft und Innovationsklima beschäftigen. Nun bin ich auf eine weitere Studie zu diesem Themenkreis aufmerksam geworden: das GE Global Innovation Barometer von General Electric und Strategy One.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

17

Jan

2013

Uninnovativsein - Buchtipp der Education Group

Mein Buch "Anleitung zum Uninnovativsein" ist Buchtipp der Education Group aus Österreich, die dazu aufruft: "Stellen Sie Ihr eigenes Verhalten in Bezug auf Kreativität und Innovation auf den Prüfstand!"Nachzulesen ist die Rezension auf der Website http://www.edugroup.at/

mehr lesen 0 Kommentare

Do

20

Dez

2012

Knowledge Watch - Besinnliche Bücher

Das Jahr – und für mich war es mit meinem Wechsel zur Cologne Business School (CBS) ein etwas turbulentes Jahr – neigt sich dem Ende entgegen, und es beginnt die Zeit der Besinnung und Einkehr, gekrönt von Weihnachtsfest und Silvesterfeier. Daher gibt es von mir nun zwei Literaturempfehlungen, die uns wieder etwas Demut mit uns und unseren Fähigkeiten lehren.

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

12

Dez

2012

Innovation Watch - "Vorne gewinnen, ...

... ohne hinten zu verlieren" ist der Titel eines Beitrags in der Campus News Update 04/2012 der Cologne Business School (CBS), der sich mit meinem Artikel "Merkmale erfolgreicher Innovationen" aus dem Innovations-Forum beschäftigt. Leute, die es kurz und knackig mögen, finden hier noch einmal meine wesentlichen Kernaussagen im Überblick. Außerdem enthält die Campus News Update eine Besprechung meines Bucher "Anleitung zum Uninnovativsein" mit dem Fazit: "Wer den Ratgeber gelesen hat, der wird in Zukunft wohl wesentlich gelassener mit Innovationsvermeidern umgehen können, die uns öfter begegnen, als uns lieb ist."

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

16

Nov

2012

Viel mehr als Lagern und Transportieren

In der aktuellen Ausgabe der Capus News der Cologne Business School (CBS) ist ein Artikel über mich abgedruckt mit dem Titel: "Viel mehr als nur Lagern und Transportieren". Er entält ein Interview mit mir über meine neue Tätigkeit als Logistikdozent an der CBS. Mit vielen schönen Fotos von Playmobil Cargo!

 

Hier können Sie die Campus News kostenlos als pdf herunterladen: http://www.cbs-edu.de/cbs/presse-und-news/campus-magazin/

mehr lesen 4 Kommentare

Mi

31

Okt

2012

Funky Failure - mTAN bei der Packstation

Die Einführung von mTANs (mobilen TANs) bei den Packstationen von DHL ist offensichtlich ein Rohrkrepierer. Das Verfahren, das von Andrej Busch - Paketchef von DHL - mit den vollmundigen Worten angekündigt wurde

 

"Wir vereinfachen die Abholung von Sendungen an der Packstation noch einmal deutlich und begegnen gleichzeitig dem zunehmenden Versand von Phishing-Mails",

 

enthält anscheinend gravierende Mängel. In einem Forum bei amazon.de zum Thema "packstationen probleme" häufen sich die Klagen der Kunden.

mehr lesen 2 Kommentare

Fr

05

Okt

2012

Innovation Watch - Innovation verbindet

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Innovations-Forum, das Magazin des Deutschen Erfinder-Verbands e.V. (DEV), steht unter dem Motto "Innovation verbindet". Neben u.a. einem Grußwort von Professor Bullinger, einem Bericht über den ThyssenKrupp IdeenPark und einem Artikel zum Thema "Potenziale zu Innovationen machen" von Professor Kerka findet sich dort auch ein Beitrag von mir mit dem Titel "Merkmale erfolgreicher Innovationen - Wie können Sie Ihren kreativen Ideen zu mehr Akzeptanz verhelfen?".

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

01

Okt

2012

Uninnovativsein - ...auf dem Unternehmertag 2012 in Aachen

Auf dem Unternehmertag 2012 in Aachen, der von der AGIT am 27.09.2012 im Technologiezentrum in Aachen organisiert wurde, durfte ich als Abschlussredner die Thesen aus meinem Buch "Anleitung zum Uninnovativsein" vortragen. Ich hatte den Eindruck, die Teilnehmer hatten nach einem anstrengenden Tag des Innovativseins sichtlich Ihre Freude am Uninnovativsein. Im Anschluss folgen einige Fotos, die mir freundlicherweise von Herrn Lenkitsch von der AGIT zur verfügung gestellt wurden, sowie meine Vortragsfolien.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

17

Jul

2012

Uninnovativsein - Buchtipp im Rundbrief des EWiF

Die Anleitung zum Uninnovativsein ist Buchtipp im aktuellen Rundbrief (Juli 2012) des Europäischen Wirtschaftsforums (EWiF).

 

Die Wurzeln des EWiF liegen im 1991 gegründeten Europäischen Wirtschaftsforum. Die nationalen Foren sind rechtlich selbstständige und politisch unabhängige Unternehmerverbände. Das EWiF engagiert sich für Unternehmer, die auch (wesentlicher) Eigentümer ihres Unternehmens sind. Dieses Merkmal verbindet im Zusammenschluss „Wir Eigentümerunternehmer“, die Interessenvertretungen des EWiF mit der Union Mittelständischer Unternehmer (UMU), dem Bundesverband deutscher Mittelstand (BM) und über 60 weiteren Unternehmensverbänden und Kooperatiospartnern in ganz Europa mit mehr als 1,2 Millionen Mitgliedern.

 

Link zum Rundbrief Juli 2012: http://www.ewif.de/presse/rundbrief/juli-2012/editorial.html

 

Link zum Buchtipp im Rundbrief: http://www.ewif.de/presse/rundbrief/juli-2012/anleitung-zum-uninnovativsein.html

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

27

Jun

2012

Innovation Watch - Jahrbuch der Kreativität 2012

Im gerade erschienenen Jahrbuch der Kreativität 2012 bin ich mit dem Beitrag "Der DABEI-Innovationsklima-Index - Wie können wir Innovationswiderstände überwinden und das Innovationsklima verbessern?" vertreten. Neben mir sind 13 weitere namhafte Autoren aus den Bereichen Kreativität und Innovation mit 17 Beiträgen vertreten, darunter z.B. Jens-Uwe Meyer (Autor von "Kreativ trotz Krawatte" und "Radikale Innovation"), Professor Jörg Mehlhorn (1. Vorsitzender der Gesellschaft für Kreativität) und Hans-Rüdiger Munzke (Moderator der xing-Gruppe "Ideenmanagement").

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

25

Jun

2012

Buchrezension - Managing Innovation

Einen gut strukturierten und lesbaren Überblick über das weite Feld des Innovation gibt das Lehrbuch "Managing Innovation" von Joe Tidd und John Bessant, das mittlerweile in der vierten Auflage vorliegt. Dies liegt zum Einen an der klaren Orientierung an einem simplen Modell des Innovationsprozesses bestehend aus den vier Phasen Search, Select, Implement und Capture. Zum Anderen lockern Research Notes, Case Studies und Views from the Front Line den Text immer wieder auf und sorgen für die Anbindung sowohl an die Praxis als auch an die neuesten Forschungsergebnisse.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

15

Jun

2012

Innovation Watch - Radikale Innovation

In seinem neuen Buch "Radikale Innovation" zeigt Jens-Uwe Meyer, wie Unternehmen ihre Innovationsaktivitäten auf einen höheren Anteil an radikalen Innovationen ausrichten können. Die wichtigsten Inhalte des Buches hat der Autor jetzt in einem 40-seitigen kostenlosen MiniBook veröffentlicht. Wer einen schnellen Zugang zu Meyers Ideen sucht, ist mit dem MiniBook sicherlich gut bedient.

 

In seinem MiniBook beschreibt Meyer, warum insbesondere große Unternehmen - die Innosaurier - häufig bei radikalen Innovationen scheitern und wie sich das Management inkrementeller Innovationen von dem radikaler Innovationen unterscheidet. Er zeigt aber auch, wie man es besser machen kann...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

11

Jun

2012

Innovation Watch - Not-Invented-Here-Syndrom

In seinem Buch "The Upside of Irrationality" beschreibt der Psychologie-Professor Dan Ariely von der Duke University auch das Not-Invented-Here-Syndrom. Das Not-Invented-Here-Syndrom besagt, dass man eigene Ideen für besser hält als die Ideen anderer. Oder anders ausgedrück: "Was ich nicht selbst erfunden habe, das taugt nichts." In einem Experiment konnte er zeigen, dass Menschen ihre eigenen Ideen im Durchschnitt tatsächlich besser bewerten als die Ideen anderer. Doch damit nicht genug: Er konnte auch zeigen, was der Grund für dieses Phänomen ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

29

Mai

2012

Innovation Watch - Innovation for the Risk-Averse

Der Titel der Mai-Ausgabe der Harvard Business Review "Innovation for the Risk-Averse" lässt Schlimmes erahnen. Doch ist er wohl eher als Ergebnis der Marketing-Anstrengungen der HBR zu sehen, die darüber den typischen Manager in seiner linearen Denke abholen will. Die Artikel zum Schwerpunktthema Innovation sind sehr gut. Zwei sollen hier kurz angerissen werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

16

Mai

2012

30 Jahre DABEI - Brücken bauen für die Innovation

Am letzten Samstag veranstaltete DABEI eine Festveranstaltung anlässlich des 30jährigen Bestehens unter dem Titel

 

"30 Jahre DABEI - Brücken bauen für die Innovation"

 

in der IHK zu Köln. Die Veranstaltung war mit knapp 40 Teilnehmern sehr gut besucht und wurde von Präsidium und Vorstand als voller Erfolg gewertet.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

25

Apr

2012

Innovation Watch - Innovation Scouting

Foto © unpict - Fotolia.com
Foto © unpict - Fotolia.com

Kürzere Marktzyklen und komplexere Produkte führen dazu, dass die Entwicklungsaufwände steigen, während gleichzeitig die Umsätze mit neuen Produkten zurückgehen. Außerdem hat sich die Wissenslandschaft so verändert, dass mehr Wissen außerhalb als innerhalb eines Unternehmens existiert.

 

Gute Ideen zu identifizieren und schnell umzusetzen wird damit wichtiger als viele Ideen selbst zu generieren. An dieser Stelle setzt das Konzept des Innovation Scouting an.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

16

Apr

2012

Innovation Watch - Merkmale erfolgreicher Innovationen

Im Rahmen meiner Tätigkeit für DABEI e.V. und insbesondere bei der Erhebung des DABEI-Innovationsklima-Indexes habe ich zahlreiche Gespräche mit Erfindern und Unternehmern führen dürfen. Ich habe auf Messen und Kongressen sowie in den Diskussionsrunden meiner Vorträge immer wieder das Thema „Was kennzeichnet erfolgreiche Innovationen?“ mit Menschen unterschiedlichster Herkunft und Branchen diskutiert.

 

In meinen zahlreichen Gesprächen und Diskussionen bin ich auf drei wesentliche Merkmale erfolgreicher Innovationen gestoßen. Ich behaupte nicht, dass dies die einzigen Merkmale sind, die eine Idee erfolgreich machen, oder dass diese Merkmale hinreichend für den Erfolg einer Idee sind. Dazu haben nicht zuletzt die in meiner Studie zum DABEI-Innovationsklima-Index ermittelten externen Innovationswiderstände einen viel zu hohen Einfluss. Ich glaube aber, dass diese Merkmale eine notwendige Voraussetzung sind, mit der sich Erfinder und Unternehmer ihre Innovationsaktivitäten wesentlich erleichtern können.

 

Die drei Erfolgsmerkmale speisen sich aus den folgenden Erkenntnissen, die in unseren Gesprächen und Diskussionen ein ums andere Mal aufgetaucht sind und die sich auch im Diffusionsmodell nach Everett M. Rogers wiederfinden:

  • Eine gute Idee bringt ihr Potenzial auf den Punkt.
  • Ein Prototyp sagt mehr als tausend Worte.
  • Der Weg vom Prototyp zum fertigen Produkt ist lang.

Diese Erkenntnisse werden auch von den Positivbeispielen in der aktuellen Studie zum DABEI-Innovationsklima-Index 2012 bestätigt.

 

Aus diesen drei Erkenntnissen habe ich die folgenden Empfehlungen für erfolgreiches Innovieren abgeleitet.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

07

Apr

2012

Innovation Watch - DABEI-Innovationsklima-Index 2012

Der DABEI-Innovationsklima-Index ist in 2012 wieder in den negativen Bereich gerutscht. Das Innovationsklima ist damit wie bereits in 2010 „bedeckt“ oder „eher trübe“. Bei den Innovationswiderständen gibt es zum letzten Jahr kaum Veränderungen. Die Top 2 sind nach wie vor „kurzfristiges Wirtschaften / Shareholder Value-Gedanke“ und „Besitzstandswahrung / Lobbyismus“. Auch die Innovationsstärken sind fast unverändert.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

16

Mär

2012

Innovation Watch - Kein Fortschrittspessimismus?

Beim Durchblättern der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Innovationsmanager fiel mir ein Artikel mit dem Titel "Fortschrittspessimistisch" auf. Er basiert auf einer Untersuchung von Dr. Thomas Petersen vom Institut für Demoskopie Allensbach. Ein wenig Internetrecherche - neudeutsch: "Googeln" - brachte dann noch einen Artikel aus der FAZ vom gleichen Autor hervor. Titel diesmal: "Kein Fortschrittspessimismus". Ja, was denn jetzt?

 

Bei genauerem Durchlesen stellt sich folgendes heraus: Es gibt beim Thema Fortschritt in Deutschland Grund zur Freude, aber auch zur Besorgnis.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

10

Jan

2012

The Pursuit of Uninnovativeness - Free e-Book

The new year is just a few days old, and to celebrate 2012 I publish the English edition of my book "Anleitung zum Uninnovativsein" as an e-Book on this website under the titel

 

The Pursuit of Uninnovativeness

How to Prevent Innovation in Your Company.

 

And the best thing about it: You can download it FOR FREE!!!

 

The only thing I ask for is, if you download the book, please leave a short message in the comment section of this blog entry. You might tell me who you are, why you download the book and how you like this offer, for instance. This way I get a little feedback. Or maybe you want to tell me your most stunning encounter with uninnovativeness. Thanks in advance!

mehr lesen 3 Kommentare

Do

17

Nov

2011

Innovation Watch - Die Diffusion der Innovation

Entwickler und Erfinder haben es nicht leicht. Ständig versuchen sie, neue Lösungen für alte und neue Probleme zu finden. Und dann müssen sie diese auch noch der Allgemeinheit schmackhaft machen. Zwar bringt das kreative Arbeiten das ein oder andere Flow-Erlebnis mit sich, aber oft ist sie doch auch von Scheitern und Frustration gekennzeichnet. Wen wundert es da, dass bereits Prof. Friedrich Förster, Erfinderunternehmer und bis zu seinem Tod Ehrenmitglied von DABEI, bereits 1988 einen Vortrag „Von Glück und Leid des Erfinders“ betitelte.

 

Meines Erachtens kann man beim Erfinden oder Innovieren zwei grundsätzliche Sachverhalte unterscheiden, die die Verbreitung von Innovationen behindern und letztendlich zum Scheitern führen, nämlich

  1. Falsches Problem
  2. Falsche Lösung

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

07

Nov

2011

Innovation Watch - Umfrage zum DABEI-Index 2012

Foto © Sergey Tokarev / fotolia
Foto © Sergey Tokarev / fotolia

Die Deutsche Aktionsgemeinschaft Bildung-Erfindung-Innovation (DABEI) e.V. erfasst – in Kooperation mit der Deckert Management Consultants GmbH und dem Lehrstuhl für Produktionsmanagement des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) der RWTH Aachen – in diesem Jahr zum dritten Mal den DABEI-Innovationsklima-Index in einer empirischen Umfrage.

Bitte beteiligen Sie sich bis zum 18.12.2011 an der Befragung. Den Online-Fragebogen erreichen Sie unter

 

www.dabei-index.de

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

04

Nov

2011

Innovation Watch - DABEI-Preis 2011

Foto © Sergey Tokarev / fotolia
Foto © Sergey Tokarev / fotolia

DABEI-Preis für außergewöhnlichen Lehrer

 

Mit dem neu geschaffenen DABEI-Preis für mutige, unkonventionelle Innovatoren hat die Deutsche Aktionsgemeinschaft Bildung-Erfindung-Innovation (DABEI) jetzt den Pädagogen Winfried Sturm ausgezeichnet. Sturm erhält den mit 5.000 Euro dotierten Preis für sein außergewöhnliches Engagement beim Aufbau einer erfolgreichen High-Tech-Tüftlerschmiede am Faust-Gymnasium Staufen.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

04

Nov

2011

Buchrezension - Nerd Attack

Das Buch "Nerd Attack" von Christian Stöcker beschreibt die digitale Revolution aus Sicht der deutschen Gesellschaft. Er nimmt dabei den Commodore 64 als Ausgangspunkt. Denn durch diesen hat die digitale Welt Einzug in die Kinderzimmer erhalten und eine ganze Generation - die Generation C64 - positiv im Hinblick auf IT geprägt. Da er selbst ein Kind dieser Generation ist, bricht er mit seinem Buch eine Lanze für IT und das Internet und stellt sogar - was in Deutschland eine Seltenheit ist - die positiven Seiten von Computerspielen dar.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

27

Okt

2011

Innovation Watch - Global Innovation

Diese Woche sind mir zwei Studien in die Hände gefallen, die beide „Global Innovation“ im Titel haben:

  • „The Global Innovation 1000“ 2011 von Booz & Company, die sich mit den Erfolgsfaktoren für Innovation bei Unternehmen auseinandersetzt, und
  • „The Global Innovation Index 2011“ von INSEAD, der sich mit der Innovationsfähigkeit von Ländern und Regionen beschäftigt.

 Folgende Ergebnisse erscheinen mir erwähnenswert:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

25

Okt

2011

Knowledge Watch - Moderne Finanzprodukte anschaulich erklärt

In diesem Film erklärt Chin Meyer anhand von "Fuselanleihen" anschaulich, wie moderne Finanzprodukte funktionieren:

http://www.youtube.com/watch?v=ui2FaoG24no

 

Da kann ich nur sagen: Strong Buy für Suff-Sammel-Obligationen (SSOs), die von der Rating-Agentur F(ucking B)itch mit Triple A (Alles Absolut Alkoholisch) gerated wurden.

0 Kommentare

Do

20

Okt

2011

Innovation Watch - Erfolgsfaktor Innovationskultur

Bereits in meinem Beitrag "Störfaktor Kreativität" habe ich über sie berichtet. Und nun ist sie endlich erschienen: die Corporate Creativity Studie 2011 "Erfolgsfaktor Innovationskultur" von Jens-Uwe Meyer, Autor von "Kreativ trotz Krawatte" und Geschäftsführer der Ideeologen.

Die Studie basiert auf einer Befragung mit dem Corporate Creativity Index, der aus dem KEYS-Modell von Harvard-Professorin Teresa Amabile entwickelt wurde, sowie auf persönlichen Interviews mit Innovationsverantwortlichen.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

13

Okt

2011

Innovation Watch - Sich öffnen macht innovativ

In der aktuellen Ausgabe des Innovations-Forums, des Magazins des Deutschen Erfinder-Verbands e.V. (DEV), habe ich einen Artikel mit dem Titel

 

Sich öffnen macht innovativ

Wie Unternehmen und Erfinder von Open Innovation profitieren können

 

veröffentlicht

 

Darin beschreibe ich die unterschiedlichen Facetten des Open Innovation-Ansatzes, bei dem kontinuierlich und gezielt Externe in den Innovationsprozess des Unternehmens einbezogen werden, um die Ideenbasis zu verbreitern und so zielgerichtet Innovationschancen auszuloten. Insbesondere gehe ich auf die Potenziale ein, die sich durch die Zusammenartbeit von Unternehmen und freien Erfindern ergeben.

 

Den Artikel können Sie hier als PDF herunterladen. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

0 Kommentare

Fr

07

Okt

2011

Innovation Watch - Innovation für Ihren Erfolg

Die „Grenzen des Wachstums“ unserer Gesellschaft sind seit dem gleichnamigen Bericht des Club of Rome jedem ein Begriff. Seit der Wirtschaftskrise sind sie wieder in aller Munde. Ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum sichert jedoch unseren gesellschaftlichen Wohlstand. Daher braucht die Gesellschaft den technologischen Fortschritt.

 

Unternehmen stoßen meist auch an ihre Grenzen des Wachstums. Denn allein durch Globalisierung und die Dominanz von Marktsegmenten lässt sich das Wachstum nicht beliebig steigern. Ein gesundes Unternehmenswachstum sichert jedoch den Unternehmenserfolg. Daher brauchen erfolgreiche Unternehmen eine Innovationsoffensive.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

29

Sep

2011

Knowledge Watch - Verblendung

In der aktuellen Ausgabe der agora42 mit dem Titel „Risiko bleibt riskant“ schreibt Ariadne von Schirach über den gesellschaftlichen „Verblendungszusammenhang“, der uns glauben lässt, wir könnten gleichzeitig im gesellschaftlichen System mitspielen und uns unsere Unabhängigkeit bewahren: „Auf der einen Seite steht die völlige Bereitschaft, auf die aktuellen Deals einzugehen, was unter anderem bedeutet, Lebenszeit gegen Sicherheit zu tauschen, also beispielsweise x Jahr Jura- oder BWL-Studium gegen eine Jobgarantie. Auf der anderen Seite steht eine unreflektierte Hoffnung bezüglich der eigenen Auserwähltheit […].“ Mir sind spontan einige Bereiche eingefallen, in denen diese Verblendung anscheinende zum Tragen kommt:

mehr lesen 0 Kommentare

So

18

Sep

2011

Knowledge Watch - Lebenszyklus von Finanzprodukten

Jedes Produkt durchläuft einen Lebenszyklus, der durch die Lebensspanne und durch unterschiedliche Phasen gekennzeichnet ist. Der idealtypische Produktlebenszyklus besitzt die Form einer Glockenkurve mit den vier Phasen Entstehung, Wachstum, Reife und Niedergang (siehe Abbildung). Die Form der Kurve ergibt sich aus dem Marktbedarf: Zunächst kaufen nur Innovatoren das neue Produkt, dann folgen Frühadopter und die breite Masse sowie schließlich die Nachzügler. Das Umsatzvolumen steigt bis zur Phase der Reife und ist danach rückläufig. Lernkurveneffekte bei der Herstellung immer größerer Volumina führen dazu, dass die Kosten sinken, gleichzeitig die Gewinne aber steigen (Economies of Scale). Die Qualität der Produkte wird dadurch und durch kontinuierliche Verbesserungsmaßnahmen am Produkt und am Produktionsprozess immer höher.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

08

Sep

2011

Knowledge Watch - Deutsche Wired

Seit heute steht die erste - und vielleicht auch einizige - deutsche Ausgabe der Kultzeitschrift Wired am Kiosk. Bislang musste man sich in Deutschland mit der US-amerikanischen oder britischen Ausgabe behelfen. Wer sie sofort lesen möchte, muss sich dazu überwinden, das Männermagazin GQ zu erwerben, als dessen Extraheft die deutsche Wired also quasi Huckepack erscheint. Ab Oktober ist die Wired dann auch als Einzelausgabe erhältlich. Über diese Vorgehensweise wurde bereits auf dem Wired-Blog heftig gestritten, was hier nicht weiter vertieft werden soll. Weiter Infos über das Heft gibt es unter: http://www.gq-magazin.de/articles/technik/gadget/wired/2011/09/07/29644/

0 Kommentare

Do

08

Sep

2011

Innovation Watch - Störfaktor Kreativität, Teil II

Vor kurzem habe ich in diesem Blog unter der Überschrift "Störfaktor Kreativität" über einige Studienergebnisse geschrieben, die nahlegen, dass Unternehmen zwar Kreativität hoch einschätzen, kreative Menschen und Ideen jedoch nicht. Jetzt bin ich auf einen Forschungsartikel gestoßen, der etwas Licht in das Dunkel bringt, warum dem so ist.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

02

Sep

2011

Innovation Watch - Anleitung zum Unkreativsein

Kreativität ist wieder in aller Munde. Angeblich entwickeln wir uns alle zu einer Kreativgesellschaft, in der der schnöde Mammon der menschlichen Schöpfungskraft unterlegen ist (Motto: „Kopf schlägt Kapital“). Selbst Wissen und Expertentum sind vermeintlich nur noch gefragt, wenn sie mit Kreativität gekoppelt sind. Doch leider sieht der Unternehmensalltag oftmals anders aus. In manchen Firmen und Branchen scheint – trotz aller gegenteiliger Bekundungen – eher Unkreativsein gefragt zu sein (siehe meinen Blog-Beitrag "Störfaktor Kreativität"). Daher kann es durchaus von Vorteil sein, den eigenen Archimedes oder den seiner Mitarbeiter und Kollegen im Zaum zu halten. Nun will ich niemanden vom Baden abhalten. Aber in meiner Tätigkeit als Berater habe ich eine Reihe von wirksamen Methoden kennengelernt, die sich in der Praxis immer wieder bewährt haben. Hier kommen also meine persönlichen Top Five-Methoden zum Unkreativsein aus meinem Buch "Anleitung zum Uninnovativsein":

mehr lesen 0 Kommentare

Di

30

Aug

2011

Innovation Watch - Democratizing Innovation

Heute möchte ich auf zwei Grundlagenwerke von Professor Eric von Hippel, Professor für Technological Innovation an der MIT Sloan School of Management, im Bereich Open Innovation aufmerksam machen, die beide frei im Netz verfügbar sind. Bereits in seinem 1988 erschienenen Buch "The Sources of Innovation" hat von Hippel anhand umfangreicher Untersuchungen und Studien gezeigt, dass die Quellen von Innovationen häufig nicht im Unternehmen selbst, sondern bei Kunden, Zulieferern etc. liegen. Daraus entwickelt er Ansätze für Innovationsstrategie und -management, die den Weg für den Open Innovation-Ansatz bereitet habe.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

19

Aug

2011

Innovation Watch - Störfaktor Kreativität?

Bei meinen Recherchen zum DABEI-Innovationsklima-Index 2011 habe ich verschiedene Studien aus dem Jahr 2010 zum Thema Innovation ausgewertet. Alle Studien – egal ob von Beratungsunternehmen oder von Forschungseinrichtungen und Vereinen – kommen zu dem Ergebnis, dass Innovationen von hoher Bedeutung für das Wachstum und langfristige Überleben von Unternehmen und Gesellschaften sind. Trotz dieser (Lippen-)Bekenntnisse ist der Umgang mit Kreativität aber höchst fragwürdig, und Kreative und Querdenker sind nicht besonders hoch angesehen. Dies veranschaulichen folgende Studien:

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

15

Aug

2011

Innovation Watch - DABEI-Index in QZ

Unter der Überschrift "Heiter bis wolkig" berichtet die Zeitschrift QZ - Qualität und Zuverlässigkeit in der aktuellen Ausgabe über den DABEI-Innovationsklima-Index 2011.

 

Die QZ ist die führende Fachzeitschrift für Qualitätsmanagement in Industrie und Dienstleistungen und erscheint monatlich im Hanser-Verlag, München. Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe befassen sich u.a. mit der QFD-Methodik (Quality Function Deployment) und dem House of Quality, dem Requirements Engineering sowie den Komplexitätsanforderungen des Ramp-ups.

0 Kommentare

Di

09

Aug

2011

Innovation Watch - Fortschritt neu denken!

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift agora42 wird das Thema „Fortschritt – wohin geht die Reise?“ behandelt – und zwar, wie gewohnt, spannend aus ökonomischer und philosophischer Perspektive. Die aktuelle agora42 ist seit langem wieder einmal eine Zeitschrift, die ich von vorne bis hinten verschlungen habe. Die Beiträge der unterschiedlichen Autoren haben mich zum Nachdenken angeregt. Und ich habe auf dieser Basis mein eigenes kleines Fortschritts-Modell entwickelt, das ich im Folgenden kurz vorstellen möchte.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

05

Aug

2011

Innovation Watch - DABEI-Index 2011 auf Issuu

Meine Studie DABEI-Innovationklima-Index 2011 sowie die zugehörigen DABEI-Experteninterviews können bei Issuu kostenlos durchgeblättert werden. Und zwar unter den folgenden Links:

 

DABEI-Innovationsklima-Index 2011: http://issuu.com/carsten_deckert/docs/dabei-index_2011

 

DABEI-Experteninterviews: http://issuu.com/carsten_deckert/docs/dabei-experten_2011

 

Viel Vergnügen beim Durchblättern.

0 Kommentare

Mi

27

Jul

2011

Innovation Watch - Technology Review

Und noch eine Lektüre für die Ferienzeit. In der aktuellen Ausgabe der deutschen Technology Review wird in der Rubrik Focus das Thema Innovations-Management behandelt. In zwei Artikeln und einem Interview werden die neuesten Ansätze des Innovationsmanagements, Kooperationen und Kundenorientierung sowie Open Innovation thematisiert. Außerdem gibt es einen interessanten Beitrag über die 50 innovativsten Technologieunternehmen, die die US-amerikanische Ausgabe der TR jedes Jahr kürt.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

26

Jul

2011

Innovation Watch - HBM mit Schwerpunkt "Innovation"

Die aktuelle Ausgabe des Harvard Business Manager beschäftigt sich im Schwerpunkt mit dem Thema "Innovation - Wie aus kreativen Ideen erfolgreiche Produkte werden". Die Ausgabe beinhaltet unter anderem folgende - wie ich finde - interessante Beiträge zum Schwerpunktthema:

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

22

Jul

2011

Innovation Watch - Pseudo-Brainstorming V: How Aha! Really Happens

In seinem Artikel "How Aha! Really Happens" in der Winter 2010-Ausgabe der Zeitschrift "strategy+business" stellt William Duggan, Professor an der Columbia Business School, die Behauptung auf, dass die meisten Ansätze für Kreativität im Unternehmen - inklusive Brainstorming - von einem veraltetem Modell über die Funktionsweise des Gehirns ausgehen. Und zwar von dem von Roger Sperry entwickelten Modell über die beiden funktionell unterschiedlichen Gehirnhälften: Die rechte Hälfte ist verantwortlich für Kreativität und Intuition, die linke Hälfte für Logik und Analytik. Also sollte man für Kreativität möglichst die rechte Gehirnhälfte "ausschalten" und der linken Hälfte den Vorrang geben. Leider hat sich das Modell als nicht ganz korrekt herausgestellt...

mehr lesen 0 Kommentare

Di

19

Jul

2011

Innovation Watch - The Power of Innovation

Die aktuelle Ausgabe der PRISM von Arthur D. Little steht unter dem Motto „The Power of Innovation“. Interessant finde ich besonders zwei Artikel: „Ground-breaking Innovation Management Concepts from the Past 25 Years“ beschäftigt sich mit der Vergangenheit des Innovationsmanagements, während „The Future of Innovation Management: The Next 10 Years“ einen Blick in die Zukunft riskiert.

mehr lesen 0 Kommentare