Carsten Deckert

Herzlich willkommen auf meiner Webseite.

 

Hier erfahren Sie mehr

Viel Spaß beim Surfen!

 

Mo

09

Nov

2020

Culture and Entrepreneurship

Rahel Schomaker, Eithne Knappitsch and me published a working paper in the Working Papers in Industrial Engineering series on "Culture and Entrepreneurship":

 

The impact of culture on entrepreneurship is a widely accepted phenomenon. Cultural factors influence entrepreneurship via different mechanisms on the macro-, meso-, and micro-level of a country. Building on existing research, we draw a clear link between national cultural dimensions and entrepreneurship, using a new model that arranges different cultural dimensions in groups based on their particular function: political, social, or individual (PSI-model) and that distinguishes between values and practices where relevant. The PSI-model provides a coherent theoretical framework on which different cultural dimensions and their impact on entrepreneurship can be analysed, allowing for particular attention to be drawn to social practices and social values. This paper contributes to a better understanding of the relationship between culture and entrepreneurship, providing empirical evidence of how specific cultural dimensions influence entrepreneurship. The findings are of relevance from a policy perspective and can be used to generate practical recommendations for national institutions interested in promoting entrepreneurship and entrepreneurial activities. The findings are also transferable to other fields related to national cultural dimensions such as level of innovation, investment, budgeting etc.

 

Link:

https://opus4.kobv.de/opus4-hs-duesseldorf/2383

 

So

20

Sep

2020

Paper at SEFI2020-Conference

I just presented a paper at the SEFI2020-Conference in Enschede which I wrote together with Ahmed Mohya on the topic of engineering creativity. The title of the paper is "Creativity without Innovation? - Teaching Creative Problem Solving to Prospective Engineers". The paper also appeared in the Proceedings of the conference. Here is the abstract:

 

Engineering can be understood as a sub-category of creative problem solving with a focus on functionality. Engineers are often expected to come up with and implement new and better solutions in a company. The aim of this paper is twofold. Firstly, it gives an overview of the status quo of how creative problem solving is taught at German tertiary institutions (universities and universities of applied sciences). As a result, only a weak reflexive examination of creativity could be detected and only sparse teaching of creativity techniques seems to take place. Secondly, the paper discusses first experiences of teaching creative problem solving in engineering and presents some tentative results on preferences and effectiveness of creativity techniques. The results are derived from a master course with a practical part in which student had to redesign an everyday object using amongst others a range of creativity techniques.

 

Link to paper: https://www.researchgate.net/publication/344320339_INNOVATION_WITHOUT_CREATIVITY_-TEACHING_CREATIVE_PROBLEM_SOLVING_TO_PROSPECTIVE_ENGINEERS

Do

16

Jul

2020

Wachstum, Entwicklung und Governance

Rahel Schomaker und ich haben einen Beitrag im Buch "Wachstum, Entwicklung, Stabilität - Governanceprobleme und Lösungen" des Forschungsseminars Radein veröffentlicht, das gerade im Verlag De Gruyter erschienen ist. Der Titel des Beitrags ist "Wachstum, Entwicklung und Governance: Zur Interdependenz von Regierungsführung und wirtschaftlicher Entwicklung".

 

 

Hier ist die Übersicht zum Buch:

 

Der vorliegende Band enthält die Beiträge des 52. Forschungsseminars Radein. Der Sammelband untersucht, welche Rolle globale Instabilitäten auf volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung der Staaten bzw. Regionen haben und welche neuen wirtschaftspolitischen Konzepte gefragt sind, um die Probleme in Griff zu bekommen oder gar zu lösen.

 

Link: https://doi.org/10.1515/9783110696745-002

So

14

Jun

2020

Kreativität im Maschinenbaustudium

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Ideen- und Innovationsmanagement erscheint der Beitrag "Kreativität im Maschinenbaustudium", den ich zusammen mit Shinaz Kuppuswamy und Philipp Wigger geschrieben habe. Hier ist das Abstract:

Kreativität wird allenthalben als eine Kernkompetenz des 21. Jahrhunderts angesehen. Sie ist die Voraussetzung für die Entwicklung neuer Produkte und damit für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Diese Bedeutung schlägt sich zunehmend auch in den Richtlinienpapieren der höheren Bildung nieder – insbesondere im Ingenieurbereich. Die Ingenieurstätigkeit kann insgesamt als eine spezielle Form der Kreativität verstanden werden. Im Unternehmen sind daher häufig Ingenieure für die Generierung und Implementierung von neuen Ideen und Problemlösungen zuständig. In dem vorliegenden Beitrag wird untersucht, inwieweit Kreativität im Bachelorstudium Maschinenbau in Deutschland bereits heute vermittelt wird.

 

Link: https://www.ideenmanagementdigital.de/ce/kreativitaet-im-maschinenbaustudium/_sid/DOHQ-690895-BoXz/detail.html

Mi

15

Jan

2020

Innovation Spaces

Ich habe mit Jörn Rings ein neues Working Paper zum Thema "Innovation Spaces" veröffentlicht:

 

Das vorliegende Working Paper untersucht den Einfluss der physischen Arbeitsumgebung auf die Kreativität in Unternehmen. Dabei werden sowohl Aspekte der individuellen Kreativität als auch der Corporate Creativity (organisationalen Kreativität) betrachtet. Das Ergebnis ist eine Raumtypologie, die Funktionen eines Raumes in die beiden Achsen „Handeln vs. Geschehen-Lassen“ und „Rückzug vs. Begegnung“ einteilt und dadurch vier unterschiedliche Raumtypen im Hinblick auf die Kreativität unterscheidet. Diese vier Raumtypen sind die Grundlage für das Verständnis von Innovation Spaces – räumlichen Flächen im Unternehmen, die die Kreativ- und Ideenarbeit unterstützen. Das Wirken und die Ausgestaltung dieser unterschiedlichen Funktionen wird anhand von zwei Umsetzungsbeispielen von realisierten Innovation Spaces dargestellt und anhand der Ergebnisse einer Studie zu Akzeptanz und Erfolg von Innovation Spaces untersucht. Daraus werden Handlungsempfehlungen an Unternehmen herausgearbeitet, die Innovation Spaces als Teil einer Innovationskultur im Kontext von New Work begreifen.

 

 

Link: https://opus4.kobv.de/opus4-hs-duesseldorf/frontdoor/index/index/docId/2050