Carsten Deckert

Herzlich willkommen auf meiner Webseite.

 

Hier erfahren Sie mehr

Viel Spaß beim Surfen!

 

So

14

Jun

2020

Kreativität im Maschinenbaustudium

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Ideen- und Innovationsmanagement erscheint der Beitrag "Kreativität im Maschinenbaustudium", den ich zusammen mit Shinaz Kuppuswamy und Philipp Wigger geschrieben habe. Hier ist das Abstract:

Kreativität wird allenthalben als eine Kernkompetenz des 21. Jahrhunderts angesehen. Sie ist die Voraussetzung für die Entwicklung neuer Produkte und damit für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Diese Bedeutung schlägt sich zunehmend auch in den Richtlinienpapieren der höheren Bildung nieder – insbesondere im Ingenieurbereich. Die Ingenieurstätigkeit kann insgesamt als eine spezielle Form der Kreativität verstanden werden. Im Unternehmen sind daher häufig Ingenieure für die Generierung und Implementierung von neuen Ideen und Problemlösungen zuständig. In dem vorliegenden Beitrag wird untersucht, inwieweit Kreativität im Bachelorstudium Maschinenbau in Deutschland bereits heute vermittelt wird.

 

Link: https://www.ideenmanagementdigital.de/ce/kreativitaet-im-maschinenbaustudium/_sid/DOHQ-690895-BoXz/detail.html

Mi

15

Jan

2020

Innovation Spaces

Ich habe mit Jörn Rings ein neues Working Paper zum Thema "Innovation Spaces" veröffentlicht:

 

Das vorliegende Working Paper untersucht den Einfluss der physischen Arbeitsumgebung auf die Kreativität in Unternehmen. Dabei werden sowohl Aspekte der individuellen Kreativität als auch der Corporate Creativity (organisationalen Kreativität) betrachtet. Das Ergebnis ist eine Raumtypologie, die Funktionen eines Raumes in die beiden Achsen „Handeln vs. Geschehen-Lassen“ und „Rückzug vs. Begegnung“ einteilt und dadurch vier unterschiedliche Raumtypen im Hinblick auf die Kreativität unterscheidet. Diese vier Raumtypen sind die Grundlage für das Verständnis von Innovation Spaces – räumlichen Flächen im Unternehmen, die die Kreativ- und Ideenarbeit unterstützen. Das Wirken und die Ausgestaltung dieser unterschiedlichen Funktionen wird anhand von zwei Umsetzungsbeispielen von realisierten Innovation Spaces dargestellt und anhand der Ergebnisse einer Studie zu Akzeptanz und Erfolg von Innovation Spaces untersucht. Daraus werden Handlungsempfehlungen an Unternehmen herausgearbeitet, die Innovation Spaces als Teil einer Innovationskultur im Kontext von New Work begreifen.

 

 

Link: https://opus4.kobv.de/opus4-hs-duesseldorf/frontdoor/index/index/docId/2050

 

 

Do

05

Dez

2019

Interview mit "Markt" (WDR)

Ich wurde für die Sendung "Markt" im WDR zum Thema Online-Handel und Paketdienste interviewt. Hier geht's zum Video in der Mediathek:

Sa

23

Nov

2019

Spannungsfelder der Teamkreativität

In der aktuellen Ausgabe des Journals Ideen- und Innovationsmanagement ist ein Beitrag von mir mit dem Titel "Spannungsfelder der Teamkreativität - Wie Teamklima und -kontext zur Kreativität beitragen" veröffentlicht. Hier ist das Abstract:

 

 

Dieser Beitrag untersucht die Spannungsfelder der Teamkreativität. Die Spannungsfelder basieren auf einer grundlegenden Spannung aus Originalität und Effektivität, die der Standarddefinition der Kreativität zugrunde liegt. Es lassen sich auf Basis des Teamklimas und -kontextes Spannungsfelder hinsichtlich Konformität, Konsens und Kohäsion identifizieren. Mit Bezug zur Konformität müssen Teams ein positives Spannungsfeld aus der Unterstützung für Innovation und Aufgabenorientierung erreichen, um gleichzeitig Experimentierfreude zu fördern und hohe Qualitätsansprüche zu erzielen. Konsens entsteht im Spannungsfeld aus konstruktivem Konflikt und partizipatorischer Entscheidungsfindung. Bei der Kohäsion besteht eine Spannung zwischen der Teamidentität (Geborgenheit) und den individuellen Identitäten der Teammitglieder (Diversität). Der Beitrag beschreibt, wie diese drei Spannungsfelder zusammenarbeiten, wenn außergewöhnliche Kreativität in Teams entsteht.

 

Link: https://www.esv.info/z/BVW/zeitschriften.html

 

Mo

26

Aug

2019

Kultur und Innovation

Rahel Schomaker und ich haben in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Der Betriebswirt einen Beitrag mit dem Titel "Kultur und Innovation - Wie sich kulturelle Faktoren auf die nationale Innovationsfähigkeit auswirken" veröffentlichen. Darin fassen wir den derzeitigen Stand unserer Forschung zu diesem Thema zusammen:

 

Die Verbindung von Innovation und wirtschaftlicher Entwicklung wird sowohl aus ökonomischer wie auch betriebswirtschaftlicher Perspektive in der Literatur diskutiert und ist unzweifelhaft. Von besonderer Relevanz sind entsprechend diejenigen Faktoren, welche die Innovationsfähigkeit eines Landes bestimmen. Dazu gehören insbesondere kulturelle Faktoren, die über verschiedene Kanäle die Basis der Innovationsfähigkeit eines Staates beeinflussen.

 

Die vorliegende Studie diskutiert die bislang zu diesem Themenfeld vorliegenden Arbeiten und entwickelt ein neues Modell – PSI-Modell –, welches kulturelle Dimensionen strukturiert und ihre individuelle Bedeutung für Innovationsfähigkeit diskutiert.

 

Link: https://doi.org/10.3790/dbw.60.2.18